Über uns

 

Das Pfarrerkabarett „Pfaffenpfeffer“

 

Über Dietmar Scheytt-Stövhase:

Dietmar Scheytt-Stövhase, geb. am 10.08.1959 in Vaihingen-Ensingen, verheiratet, 2 Kinder. Seit 2007 Gemeindepfarrer in Albershausen, Dekanat Göppingen. Hobbies: Kabarett, Sport. Kann auch mit seinem Soloprogramm: „Im freien Fall nach oben“ gebucht werden. Nähere Informationen unter: www.parrer-kabarett.de

Lieblingswitz:
Zwei Pfarrer unterhalten sich über das Sonntagsopfer. Der erste meint: „Ich nehme mir immer die Scheine raus. Das Kleingeld bekommt der Herr:“ Sagt der zweite: „Ich mache das anders. Ich nehme das ganze Opfer, werfe es hoch und sage: `Nimm du, Herr, was du brauchst! Und was wieder herunterfällt gehört mir!“

 

Über Klaus Steiner-Hilsenbeck:

Jahrgang 1949, aus Reutlingen
evang. Gemeindepfarrer in Bolheim (Dekanat Heidenheim, 1978-83), Geislingen/Steige (1983-94) und Dürnau/Gammelshausen (Dekanat Göppingen, 1994-2014)
seit 2015 im Ruhestand in Bad Boll
3 Kinder (23, 21 und 20 Jahre alt)
Gesangsunterricht seit 1985
bei Pfaffenpfeffer seit 2009

 

 

 

 

 

 

Lieblingswitz:
„Was ist eine Orgelpfeife? Ein mäßig begabter Organist!“

 

Über Carola Kittel:

geb. 1964 in Göttingen (Niedersachsen), aufgewachsen in Diemelstadt in Nordhessen und Bad Salzuflen in NRW, Studium der Theologie in Marburg, Göttingen und Tübingen, verheiratet, 4 erwachsene Kinder, Pfarrerin in Heilbronn-Klingenberg.
Einzige Nicht-Schwäbin in der Gruppe, versteht Schwäbisch aber nahezu perfekt und kann es auch schreiben – allerdings nicht sprechen!

Lieblingswitz:

Als Josef von Arimathäa abends nach Hause kommt und seiner Frau beichtet, dass er ihr Grab an Jesus verschenkt hat, macht diese ein Mordsgezeter und Geschrei: „Wie konntest du das tun – bei den Grabpreisen heute! So eine gute Lage bekommen wir nie wieder.“ Daraufhin antwortet er: „Jetzt reg dich doch nicht auf, Miriam. Ist doch nur für ein Wochenende.“

Egal, wie jung deine Freunde sind, Jesu Freunde waren Jünger…

 

Über Mechthild Friz:

„Nesthäkchen“ bei Pfaffenpfeffer, die erst seit 2010 dabei ist. 1956 in Stuttgart geboren und am Fuße der Schwäbischen Alb aufgewachsen. Verheiratet, 3 Kinder, 2 Enkelkinder, Studium der Theologie in Tübingen und Basel, seit 2008 Pfarrerin in Göppingen – Reuschkirche. Für sie ist der Zusammenhalt der pfeffrigen Pfaffen und der Rollenwechsel von der ernsten Pfarrerin zur Kabarettistin ein guter Ausgleich zum Beruf. Denn: „Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.“ (Joachim Ringelnatz)

Lieblingswitz:
„Kennst du die Mailadresse vom Papst?“ „Ja klar! urbi@orbi!“

 

Über Walter Scheck:

Walter Scheck, eingeborener (1947) und nach wie vor praktizierender Schwabe mit weiten Horizonten, Studium der Ev. Theologie in Tübingen und Marburg, Vikariat in Eßlingen/Neckar, Gemeindepfarrer in Heilbronn-Biberach von 1976 bis 1987 und dann in Göppingen-Faurndau von 1987 bis 2012, seit 1.1.2013 im Ruhestand, freut sich daran, als Ruheständler „immer noch gebraucht zu werden“  und auf der Kabarettbühne einen reichen Schatz an teils bizarren, teils unglaublichen, teils fröhlichen Geschichten aus einem vollen Pfarrersleben verarbeiten zu können. Motto: „Lacht kaputt, was euch kaputt macht!“  Die Alt-68er lassen grüßen!

 

Über Mathis Hilsenbeck:

geboren 1994, aufgewachsen in Dürnau bei Göppingen. „Der, der bei Kabarett nichts sagt“, sondern seti 2015 die Auftritte am Klavier begleitet und umrahmt.